Besuch der Vorsitzenden des Umweltausschusses Dr. Patricia Peill (CDU) und des Mitglieds des Umweltausschusses Dr. Ralf Nolten (CDU) in der Papierfabrik Schoellershammer

Heute haben die Vorsitzende des Umweltausschusses im nordrhein-westfälischen Landtag, Frau Dr. Patricia Peill (CDU), und Herr Dr. Ralf Nolten (CDU) als Mitglied des Ausschusses die Papierfabrik Schoellershammer besucht. Der Besuch galt der Besichtigung der neuen Papiermaschine des Familienunternehmens, die Anfang des letzten Jahres ihren Betrieb aufgenommen hat.

Darüber hinaus fand ein intensiver Austausch über umweltpolitische Themen statt, die landesweit papiererzeugende Unternehmen und besonders Industriefirmen in der Region Düren maßgeblich betreffen. An dem Austausch beteiligt waren Vertreter zweier Wirtschaftsverbände: dem Wirtschaftsverband der rheinisch-westfälischen papiererzeugenden Industrie e.V. aus Bonn und dem Industrie – Wasser – Umweltschutz – e.V. aus Düren.

Die drei Geschäftsführer Bernd Scholbrock, Armin Vetter und Alexander Stern von Schoellershammer betonten die Bedeutung der Inbetriebnahme der neuen Papiermaschine für die Konkurrenzfähigkeit des Unternehmens. Armin Vetter: „Investitionssicherheit und eine kalkulierbare Durchführung der Genehmigungsverfahren waren für uns maßgebliche Aspekte für die Entscheidung zum Neubau der Papiermaschine in Düren. Auch in der jetzigen Betriebsphase ist es wichtig, dass umweltpolitische Regulierungen nicht über Gebühr die Organisation und die Wirtschaftlichkeit unseres Unternehmens belasten.“ Bernd Scholbrock, Geschäftsführer von Schoellershammer und Vorsitzender des Altpapierausschuss NRW, verwies auf die Bedeutung des Altpapierrecyclings durch die Papierindustrie in NRW für unsere Kreislaufwirtschaft und die Ressourcenschonung und erläuterte die Möglichkeiten der Steigerung der Verwertungsquoten. Notwendig sei die Beibehaltung bzw. Verbesserung der bestehenden Rahmenbedingungen für die Industrie, z.B. durch eine Bestätigung des Ministererlasses zum Ende der Abfalleigenschaft von Altpapier durch die neue Landesregierung.

Wasserrechtliche Bewilligungen für die Entnahme von Betriebswasser und eine wirtschaftlich und ökologisch jederzeit gesicherte Abnahme und Behandlung der Abwässer zählen zu den vitalen Rahmenbedingungen, ohne die sich die Industrie nicht entwickeln kann. Hier kamen die Risiken zur Sprache, denen sich die Industrie insbesondere an der Rur derzeit ausgesetzt sieht. Hierzu zählt die Ausweisung der Rur als Lachsgewässer und die damit verbundene Mindestwasserführung, die mit den Wasserentnahmerechten der Industrie konkurriert.

Matthias Simon, Vorsitzender des Industrie-Wasser-Umweltschutz e.V. in Düren und stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes der rheinisch-westfälischen papiererzeugenden Industrie e.V. in Bonn, adressierte eine Forderung: „Es ist dringend erforderlich, dass die Durchsetzung der Umwelt- und Wirtschaftspolitik der neuen Landesregierung durch die Behörden mit klaren Ermessensspielräumen gesichert wird. Im nationalen und internationalen Wettbewerb ist die verlässliche Gewährung von Betriebswasserentnahmerechten Grundvoraussetzung für die Investitionssicherheit von Unternehmen und damit einer erfolgreichen Standortpolitik. Diese darf auch bei ökologischen Projekten, z.B. der Diskussion um Lachsgewässer, zu keinem Zeitpunkt gefährdet werden. “

Im Gespräch stellte Dr. Ralf Nolten heraus, dass sich über die Durchgängigkeit hinausgehende weitergehende Anforderungen an das Gewässer aber auch an ihrer wirtschaftlichen Sinnhaftigkeit messen lassen müssen.

Informationen zur SCHOELLERSHAMMER GmbH & Co. KG:

Die SCHOELLERSHAMMER GmbH & Co. KG wurde 1784 gegründet und befindet sich bis heute im Familienbesitz. Heute produziert man am Standort Düren auf zwei Papiermaschinen 500.000 to Verpackungspapier zur Herstellung von Wellpappverpackungen. Der Rohstoff besteht zu 100 % aus Altpapier, überwiegend aus der Region. 

 

Ansprechpartner:

SCHOELLERSHAMMER GmbH & Co.KG; Kreuzauer Str. 18; 52355 Düren

Armin Vetter,        Geschäftsführer,             Tel.: 02421/557-139          Mail: avetter@schoellershammer.de

Bernd Scholbrock, Geschäftsführer,             Tel.: 02421/557-194          Mail: bscholbrock@schoellershammer.de

Alexander Stern,   Geschäftsführer,             Tel.: 02421/557-122          Mail: astern@schoellershammer.de