Global Recycling Day am 18. März - Weiter eifrig Altpapier sammeln

Die deutsche Papierindustrie hat die Verbraucher anlässlich des am 18. März stattfindenden Global Recycling Day aufgefordert, beim Sammeln von Altpapier nicht nachzulassen.

Altpapier sei mit einer Einsatzquote von knapp 75 Prozent der bei weitem wichtigste Rohstoff in der Papierherstellung in Deutschland. So seien 2017 in der deutschen Papierindustrie über 17 Mio. Tonnen Altpapier wiederverwertet worden, teilte der Verband Deutscher Papierfabriken mit. Damit gehöre Altpapier zu den am stärksten wiederverwerteten Sekundärrohstoffen. Jede dritte Tonne Altpapier in Europa wurde damit in Deutschland recycelt. Wichtig sei, dass die Verbraucher auch in Zukunft intensiv sammelten und Altpapier nicht mit anderen Materialien vermischten und damit verunreinigten. 

In Deutschland tragen die Privathaushalte zur Hälfte des Altpapieraufkommens bei. Die andere Hälfte stammt aus der gewerblichen Altpapiererfassung, z.B. durch die Sammlung in Supermärkten. Insgesamt werden rund drei Viertel des in Deutschland verbrauchten Papiers wieder eingesammelt. Der Rest verbleibt in langlebigen Produkten wie Büchern, Akten oder Möbeln bzw. steht als Hygienepapier nach Gebrauch nicht mehr für das Recycling zur Verfügung. Wegen des hohen Einsatzes von Altpapier als Rohstoff ist Deutschland seit mehreren Jahren sogar Netto-Importeur von Altpapier. 

Am 18. März wird erstmals der weltweite „Global Recycling Day“ begangen. Die Initiative des „Bureau of International Recycling“ (BIR) macht dabei auf den verschwenderischen Umgang mit natürlichen Ressourcen aufmerksam und betont die zukünftige Schlüsselrolle von Recycling. Die Kernaussage: Zu den sechs wichtigsten Rohstoffen – Wasser, Luft, Erdöl, Erdgas, Kohle und Erzen – kommt eine siebente Ressource hinzu: Recycling-Material. https://www.globalrecyclingday.com