Vorstandsvorsitzende der DB Cargo AG Dr. Sigrid Nikutta besucht Großkunden Mercer Rosenthal

Mehr bahnaffine Güter von der Straße auf die Schiene bringen - und dabei 13.000 t CO² pro Jahr einsparen

Die Vorstandsvorsitzende der DB Cargo AG, Dr. Sigrid Nikutta, besuchte am 29. September 2020 die Zellstoff- und Papierfabrik Rosenthal in Rosenthal am Rennsteig, die zum nordamerikanischen Mercer Konzern gehört.

Gesprächspartner waren seitens Rosenthal die Geschäftsführer Dr. Christian Sörgel und Leonhard Nossol, seitens DB kamen noch Michael Fugel, Referent Vorstand Güterverkehr, und Thorsten Wartenpfuhl, Senior Vice President Sales Consumer Goods/ Pulp& Paper, Timber, dazu.

Frau Dr. Nikutta erläuterte die groß angelegten Ziele der DB Cargo, insbesondere die Steigerung des Güterverkehrs in Deutschland auf der Schiene von etwa 18% Marktanteil auf 25% bis 2030. Ein Teil der Lösung muss die Gewinnung zusätzlicher Kunden sein, dazu gehört unabdingbar die Stärkung des Einzelwagenverkehrs.

Die Geschäftsführer von Mercer Rosenthal legten dar, dass auch bestehende Kunden ihr Güterverkehrsvolumen noch steigern können. In den letzten 20 Jahren wurde das über die Schiene transportierte jährliche Volumen von etwa 50.000 Tonnen auf über 300.000 Tonnen erhöht. Weitere Potenziale sehen die Geschäftsführer vor allem im Wareneingang.

Dazu müssen aber auch Voraussetzungen z.B. in der Schieneninfrastruktur geschaffen werden.

Wenn diese Voraussetzungen vorliegen, kann Mercer Rosenthal weitere 200.000 Jahrestonnen von der Straße auf die Schiene verlagern, das Einsparpotenzial von Kohlendioxid im Transport wurde mit 13.000 Jahrestonnen quantifiziert.

Beide Seiten waren einig, dass zum Erreichen der Klimaziele ein entsprechender Beitrag aus dem Sektor Verkehr erforderlich ist und dass die Eisenbahn ein Teil der Lösung sein kann und muss. Man verblieb mit dem Übereinkommen, sich gegenseitig zu informieren, zu unterstützen und die Zusammenarbeit, wo irgend möglich, weiterzuentwickeln und auszubauen.