Die deutschen Papierhersteller setzen das Prinzip der Nachhaltigkeit auf allen Produktionsstufen konsequent um. Papier hat gegenüber anderen Erzeugnissen große ökologische Vorteile. Es wird aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz und wiederverwertbaren Fasern aus dem Papierrecycling hergestellt.

Gesetzliche Regelungen zum Umgang und Schutz der Umweltmedien Luft, Wasser und Boden sowie Fragestellungen der europäischen und internationalen Normung zählen zu den für die Branche relevanten Themenbereichen.

Die Zellstoff- und Papierindustrie zählt zu den energieintensiven Grundstoffindustrien in Deutschland. Die Energiekosten betragen in der Papierindustrie durchschnittlich 10 Prozent des Umsatzes. Die politischen Rahmenbedingungen im Energiebereich sind für die Papierindustrie daher von großer Bedeutung.

Bei der Erzeugung der für die Prozesse benötigten Energie setzt die Branche auf hohe Energieeffizienz, unter anderem über Kraft-Wärme-Kopplung, und nutzt in erheblichem Umfang erneuerbare Energien. Auch in der Produktion wird beständig an einer Erhöhung der Energieeffizienz gearbeitet.

Die Bereitstellung einer sicheren, sauberen und bezahlbaren Energieversorgung, die Versorgungssicherheit und Netzstabilität bietet, hat oberste Priorität, um die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auf internationaler Ebene zu gewährleisten und den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken.

Das Kuratorium für Forschung und Technik der Zellstoff- und Papierindustrie fördert die Gemeinschaftsforschung für die Papierindustrie. Es bietet einen organisatorischen und finanziellen Rahmen für die Generierung von Forschungsergebnissen zum Nutzen der Papierindustrie. Der INFOR-Forschungsrat berät über alle Angelegenheiten der Forschung im VDP.

Darüber hinaus ist das Kuratorium Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF e.V.).
Als gemeinnützige industriegetragene Forschungsvereinigung beteiligt es sich am Forschungsnetzwerk „Industrielle Gemeinschaftsforschung“ (IGF), das durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird.

 

Unsere Ansprechpartner für Sie:

Dr. Christoph Persin
Bereichsleiter Energie und Umwelt

E-Mail
Telefon +49 2 28 / 2 67 05 46
Telefax +49 2 28 / 2 67 05 68

Thomas Gentzow
Referent Energie- und Klimapolitik

E-Mail
Telefon +49 2 28 / 2 67 05 39
Telefax +49 2 28 / 2 67 05 68

M.Sc. Jan Christoph Schaffrath
Referent Energie- und Klimapolitik

E-Mail
Telefon +49 2 28 / 2 67 05 41
Telefax +49 2 28 / 2 67 05 68

Edelgard Kloß
Referentin Forschungsförderung

E-Mail
Telefon +49 2 28 / 2 67 05 38
Telefax +49 2 28 / 2 67 05 68

Dipl.-Geogr. Anja Hesse
Referentin Energie- und Klimapolitik

E-Mail
Telefon +49 2 28 / 2 67 05 37
Telefax +49 2 28 / 2 67 05 68